Weiterbildung Supervision und Coaching WK 35

No. Description Location From date To date
1 Modul A Marburg, Haus Sonneck 19.11.2020 10:00 21.11.2020 16:30
2 Modul B Marburg, Haus Sonneck 18.02.2021 10:00 20.02.2021 16:30
3 Modul C Marburg, Haus Sonneck 13.05.2021 10:00 15.05.2021 16:30
4 Modul D Marburg, Haus Sonneck 30.09.2021 10:00 02.10.2021 16:30
5 Modul E Marburg, Haus Sonneck 20.01.2022 10:00 22.01.2022 16:30

Seminarbeschreibung der Weiterbildung Supervion und Coaching

 

Ziel der Weiterbildung

In der Komplexität beruflicher Tätigkeiten entstehen für Teams und den Einzelnen vielfältige Herausforderungen. Beispielsweise verändern sich ständig Rollen. Es kommt zu Konflikten. Der Stress mit Zeit-und Leistungsdruck nimmt für viele noch weiter zu…

Daraus ergibt sich der Wunsch nach Unterstützung durch beratende Tätigkeiten.
Hierfür bietet die Weiterbildung fundierte Handlungskompetenz.

 

Vorzüge der Weiterbildung

  • Wir können die Weiterbildung unabhängig von institutionellen Vorgaben gestalten, so dass wir in der Gestaltung völlig frei sind, uns auf die für die Aufgabe sinnvollen Inhalten zu konzentrieren.
  • Wir greifen auf vielfältige und sich sehr gut ergänzende Kompetenzen eines breit aufgestellten Referententeams zurück.
  • Wir gehen auf die Besonderheiten von Tätigkeitsfeldern in christlichen Gemeinden und Organisationen ein.
  • Wir sind sehr ganzheitlich und erfahrungsorientiert unterwegs.

 

Übersicht der Module

Modul eins: Grundsätzliches  

  1. Gesprächsführung, Systemregeln, Rollenverständnis, Einfluss auf das System                            
  2. Unterscheidungen Coaching / Supervision / Therapie / Beratung / Mediation
  3. Grundlagen der Arbeit: Strukturen/Kontrakt/Setting
  4. Einflüsse von Rahmenbedingungen und unterschiedlichen Kontexten
  5. Erarbeitung des Auftrags unter Berücksichtigung der Ebenen des Problems, Selbstorganisation, Kompetenz, Projektion von Familienthemen und Struktur der Organisation

 

Modul zwei: Ich als Berater*in im Einzelsetting

  1. Wesentliche Haltungen einnehmen: Ich als Führungskraft / Rückbesinnung auf das eigene Elternhaus / Neutralität und Allparteilichkeit / Coabhängigkeit und Erfahrungen von Hilflosigkeit / Bedeutung der Wertschätzung / Zirkularität statt die Suche nach dem Schuldigen / Heraus aus dem Dramadreieck
  2. Ablauf des Prozesses: Von der Gestaltung von Anfangssituationen bis zum Abschluss
  3. Selbstmanagement und Psychohygiene durch ganzheitliche Schritte:Burnout-Prävention, Dynamik innerer Antreiber, Stressverschärfende Glaubenssätze, Umgang mit druckerzeugenden Erwartungen

 

Modul drei: Ich als Berater*in im Mehrpersonensetting

  1. Aktivieren und Nutzen vorhandener Ressourcen
  2. Meine Erfahrung mit Gruppen in meiner Biografie (Familie, Schule…)
  3. Projektionen und Übertragungen
  4. Transaktionsanalyse in Systemen
  5. Merkmale der Arbeitswelt in unserer Zeit
  6. Besonderheiten im christlichen Kontext
  7. Erfahrungen als Gruppenleitung sammeln
  8. Kennzeichen der Fallsupervision
  9. Umgang mit Hierarchien und Rängen

 

Modul vier: Steuerung von Gruppenprozessen

  1. Beschreibungen unterschiedlicher Teams
  2. Gruppendynamik erkennen und Strategien entwickeln
  3. Unterstützung bei belastenden Arbeitssituationen
  4. Veränderungsprozesse begleiten
  5. Teamentwicklung und Gruppenprozesse
  6. Förderung von Feedbackkulturen in Gruppen und Teams
  7. Aspekte „kultureller Passung“ , z.B. unterschiedliche sprachliche Prägung
  8. Lernende Organisationen (Phasen und Krisen)

 

Modul fünf: Konfliktmanagement

  1. Konfliktbewältigung mit Einzelpersonen: Ärger oder Traumatrigger? / Konflikte durch Doublebinds / Umgang mit heftigen Gefühlen in der Arbeitswelt
  2. Konflikte im Team: Aufträge erkennen, Spielregeln erarbeiten
  3. Konflikte im Gemeindekontext
  4. Rollentrainings
  5. Projektion eigener Themen

 

Abschluss
Den erfolgreichen Absolventen wird eine Teilnahmebescheinigung verliehen.

Für ein Zertifikat für „Supervision“ „Coaching“ „Beratung von Teams und Gruppen“ gelten neben der Teilnahme an den Modulen folgende Voraussetzungen:

  • Durchführung von fünf Beratungssitzungen und drei im Mehrpersonensetting
  • fünf Sitzungen Lehrsupervision
  • eine Verlaufsbeschreibung eines Prozesses von mindestensdrei Sitzungen
  • eine Live-Supervision oder Videoaufnahme.

 

Voraussetzungen 

Diese Weiterbildung ist für Systemische Berater*innen bestimmt, die bei ISBUS in Marburg oder im ISW in Ravensburg oder in einem vergleichbaren Beratungsinstitut eine Weiterbildung von mind. 200 Stunden in Anspruch genommen haben. Fragen Sie gegebenfalls nach.

 

Kurszeiten

Die Weiterbildung besteht aus fünf Präsenzeinheiten von je drei Tagen. Wir empfehlen fünf Beratungssitzungen und selbstorganisierte Intervisionsgruppen.

1. Modul: 19.-21. November 2020  (Do.-Sa.)
2. Modul: 18.-20. Februar 2021 (Do.-Sa.) 
3. Modul: 13.-15. Mai 2021 (Do.-Sa.)
4. Modul: 30. Sepember - 02. Oktober 2021 (Do.-Sa.)
5. Modul: 20.-22. Januar 2022 (Do.-Sa.)

Jeweils von Donnerstag 10 Uhr bis Samstag 16.30 Uhr. 

Hinzu kommt ein Zertifizierungseinheit von ein bis drei Tagen, voraussichtlich am 11.-13. März 2022.

Die Module können nur zusammen als Weiterbildung belegt werden, da sie in einer geschlossenen Gruppe aufeinander aufbauen.

 

Ort und Übernachtung

Dieser Kurs findet bis auf ein Modul im Freizeit- und Seminarhaus Sonneck in Marburg-Wehrda statt.
Marburg liegt zwischen Frankfurt/M. und Kassel und ist von dort jeweils in einer Stunde mit dem Zug oder Auto zu erreichen. Eine Wegbeschreibung für Ihre Anreise finden Sie hier!

Es wird sehr empfohlen, auch im Haus Sonneck zu übernachten. 
Hier finden Sie weitere Infos und können ein Zimmer buchen.


Ein Modul findet in Ravensburg statt, Infos folgen. 

 

Kursgebühren und Zahlungsweise 

Die Kosten für die Präsenzeinheiten (ohne Zertifizierungseinheit) betragen bei mindestens 16 Teilnehmenden 95€/Tag, also 285€ für jedes der fünf Schulungswochenenden. Die Kosten belaufen sich damit auf insgesamt 1425€ . Bitte beachten Sie, dass sich bei geringerer Teilnehmerzahl die Kosten auf 125€/Tag erhöhen (Gesamtkosten legen dann bei 1875€). Im Preis sind auch die sehr umfangreichen Kursmaterialien sowie Getränke und Knabbereien enthalten. Die Rechnung geht Ihnen im Laufe der Zeit zu.

Für Tagesgäste, die nicht im Haus Sonneck übernachten, ist vor Ort für den gesamten Kurs zusätzlich eine Raumgebühr von 20 € zu entrichten.

 

Leitung und Kontakt 

Christiane Sautter, Leiterin des Instituts für Systemische Weiterbildung, Familientherapeutin und Supervisorin (DGSF)
Dr. Dietmar Pfennighaus, Leiter des ISBUS-Weiterbildungsinstituts, Diplom-Supervisor (1997-2002 Studium an der Universität Kassel)

 

Weitere Referent*innen

Dorothea Eckardt, Leiterin der Stabsstelle für Konfliktberatung und Prozessentwicklungan der Philipps-Universität Marburg.

Weitere Referent*innen zu speziellen Themen werden angefragt

 

Fragen, die Sie aus dem Gelesenen nicht klären können, beantworten wir Ihnen sehr gerne. Schicken Sie uns eine Email an kursverwaltung@isbus.info