Die Studierenden sollen vertiefte Kenntnisse zum Stellenwert des Tierversuches in der Biomedizin und Toxikologie erwerben. Zentrales Lernziel des Moduls ist es, die Teilnehmer zu befähigen, auf der Basis tierschutzrechtlicher Anforderungen tierexperimentelle Arbeiten zu konzipieren, zu standardisieren und biometrisch planen zu können sowie wirkstoff- bzw. toxizitätsbedingte Effekte auf der Grundlage ihres Wissens zur Organtoxikologie und zum Fremdstoffmetabolismus am Versuchstier zu beurteilen.

In den Vorlesungen wird grundlegendes Verständnis für wissenschaftliche und ethische Aspekte der Nutzung von Versuchstieren in toxikologischer Forschung und Prüfung vermittelt sowie Kenntnisse über vorgeschriebene Genehmigungsverfahren, Befähigungsnachweise und Dokumentationspflicht.

Wesentliche inhaltliche Schwerpunkte der Vorlesungen sind:

  • Rechtsgrundlagen für Tierschutz, Gentechnik, Tierseuchenbekämpfung
  • Standardisierung, Planung, Durchführung und Auswertung von tierexperimentellen Studien
  • Ersatz- und Ergänzungsmethoden zu Tierversuchen (3R)
  • Bau, Ausstattung, Betrieb und Organisation sowie Qualitäts- und Hygienemanagement von Tierversuchseinrichtungen
  • Labortierzucht incl. Bedingungen, Dokumentation und Nomenklaturvorgaben
  • Anatomische und physiologische Besonderheiten kleiner Versuchstiere
  • Artgerechter Umgang mit den wichtigsten Versuchstierspezies
  • Tiermodelle und versuchstierkundlich relevante Verfahren in der med. Forschung
  • Veterinärtoxikologische Aspekte

Details zum Programm finden Sie unter dem Toxnetz.

Kurs Versuchstierkunde
Nummer Tox15-10
Anmeldeschluss 20.12.2017 23:55
Datum 08.01.2018 – 12.01.2018
Dauer 5 Tag(e) - 1 Lektion
Preis € 600.00
Kontakt Universität Leipzig - Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium
Nikolaistraße 6-10
04109 Leipzig
Tel. 0341 97 30054
Status Für Anmeldungen geöffnet
Nr. Datum von Datum bis Beschreibung
1 08.01.2018 10:00 12.01.2018 17:00 10. Woche