Dieser Kurs gehört zu den Hochschuldidaktischen Kursen der Universität Leipzig.

Weiterbildungen werden zum Teil von den Arbeitgebern finanziert. Bitte prüfen Sie individuell bei Ihrer Dienststelle, ob dies in Ihrem Fall möglich ist. Wenn Ihr Arbeitgeber diesen Kurs finanziert, lassen Sie bitte das Formular zur Kostenübernahmebestätigen.

"Es geht immer mal was schief im Handeln als Lehrende*r..." - Von worst practise zu best practise durch Reflexion

Der Austausch im beruflichen Alltag der Lehre besteht neben den inhaltlichen und organisatorischen Themen auch im Teilen von Freud und Leid. Doch mal ehrlich: wie viele Lehrende öffnen sich ehrlich und reflektiert, wenn es um Fehlschläge, Misserfolge und holprige Situationen in der Lehre / im Zusammenspiel mit den Studierenden geht? Dabei sind gerade kritische Situationen in Lehre, so anstrengend sie in der Situation sind, großartige Chancen, um individuell und kollegial-kollektiv zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Im Geiste von Thomas A. Edison "Ich bin nicht gescheitert. Ich habe nur 10.000 Möglichkeiten ausprobiert, die nicht funktioniert haben." bietet die Veranstaltung die vertrauliche Plattform, suboptimale Situationen der Lehre zu reflektieren und Handlungsalternativen aufzuzeigen.

Dabei stehen folgende Themenkomplexe als Ausgangspunkt neben den Anliegen der Teilnehmer:innen im Vordergrund

  • Umgang mit Störungen in der Lehre
  • Umgang mit Feedback in der Lehre
  • Umgang mit didaktischen Methoden in der Lehre

Die Trainerin stellt im Rahmen der Themenkomplexe

  1. eigene „gescheiterte“ Situationen / Handlungsweisen vor = worst practise,
  2. welche analysiert werden hinsichtlich Akteure und Verhaltensweisen, anschließend
  3. auf Folgen hinsichtlich Sach- und Beziehungsebene betrachtet werden, danach
  4. eine Toolbox mit neuen Handlungsalternativen dargestellt wird, welche
  5. erfolgreich in analogen Situationen angewendet wurden = best practise.

Lernziele

Dieser Workshop versetzt die Teilnehmer in die Lage

  • eigene suboptimale Lehrsituationen gewinnbringend zu reflektieren;
  • durch die Reflexion einen emotionalen Schlusspunkt unter Situationen zu setzen, welche nicht optimal gelaufen sind;
  • neue Handlungsalternativen ins eigene Repertoire aufzunehmen;
  • im kollegialen Austausch sich gegenseitig zu bestärken und zu bereichern;

Methoden

Der Workshop lebt vom Mitmachen, Mitgestalten und lebendigem Lernen. Der Wechsel zwischen Input, moderierten Plenumsdisukussionen und Kleingruppenaustausch bietet den  Teilnehmer:innen die Möglichkeit, ihre eigenen Themen einzubringen.

 

Dieser Workshop wird als Onlineveranstaltung angeboten und findet via Zoom statt.

Der Workshop kann für den Erwerb des Sächsischen Hochschuldidaktik Zertifikats anerkannt werden. Für Studierende ist eine Teilnahme leider nicht möglich.

Themenfeld: Evaluieren, Reflektieren und Qualitätsentwicklung (8 AE) und Beraten, Begleiten & Interaktion (4 AE)

Trainerin: Martina Richter

Martina Richter

Martina Richter ist Diplombetriebswirtin (FH)/ Personalmanagement und MBA/International Consulting. Sechs Jahre war sie als Unternehmensberaterin mit dem Fokus Markteintrittsstrategien in China tätig. Seit 2009 arbeitet sie als selbständige Moderatorin von Workshops (z.B. Team, Leitbild, Strategie, Reorganisation), begleitet Veränderungsprozesse und führt als Trainerin Didaktik-, Sozial- und Methodenkompetenztrainings in der Wirtschaft und der Wissenschaft durch. Sie hält Vorlesungen an diversen Hochschulen.

Kurs Es geht immer mal was schief... - Von worst practise zu best practise
Nummer H248
Anmeldeschluss 29.09.2021 23:55
Datum 05.10.2021 – 27.10.2021
Dauer 2 Tag(e) - 2 Lektionen
Preis € 120.00 – 190.00
Kontakt Universität Leipzig - Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium
Goethestr. 3-5
04109 Leipzig
Tel. 0341 97 30055
www.uni-leipzig.de/weiterbildung
Status Für Anmeldungen geöffnet
Nr. Datum von Datum bis Beschreibung
1 05.10.2021 09:00 05.10.2021 16:30 "Es geht immer mal was schief ..." - Von worst practise zu best practise
2 27.10.2021 15:00 27.10.2021 18:15 "Es geht immer mal was schief ..." - Von worst practise zu best practise