Please select your language on the top

Prof. Paul Hodges in München

Aktuelle Konzepte in der Bewegungskontrolle der Lenden-Becken-Region

In seiner aktuellen Forschung konzentriert sich Paul Hodges vor allem auf pro- und anti-entzündliche Botenstoffe in der Grundsubstanz von faszialen Geweben, sowie speziell auf die Frage wie sich deren dynamische Expression durch manual- und bewegungstherapeutische Interventionen beeinflussen lassen. Wir freuen uns sehr darüber, dass er diese neuen Zusammenhänge auch gezielt in diesen zweitägigen Workshop mit einbeziehen wird.

Flyer_Paul_Hodges__Muenchen_2017.pdf

   

 

Prof. Paul Hodges, Australien ist einer der weltweit bekanntesten Wissenschaftler im Bereich der Physiotherapie. Seine Forschungen trugen wesentlich zum heute weit verbreiteten Konzept der ‘Core Stability (in der Praxis werden auch Fachbegriffe wie die ‘segmentale Stabilität’,  das 'Kraftzentrum Mitte’ oder ‘Powerhouse‘ verwendet). Pauls primäres Interesse gilt der Erforschung der Beziehung zwischen Schmerz und Bewegungskontrolle. Diese bezieht die Koordination der vielfältigen Funktionen der Rumpfmuskeln ein; die Wirkung von Übungsinterventionen auf myofasziale Schmerzen sowie die Biomechanik der Wirbelsäulen-stabilität. Zusätzlich zu seiner Forschung in Brisbaine (Australien) arbeitet er eng zusammen mit akademischen Forschungsgruppen in Sydney, Melbourne, Schweden, USA, Niederlande und Südafrika. read more about Paul

Dieser klinische Workshop beinhaltet einen integralen Ansatz zur motorischen Kontrolle bei Rücken- und Beckenschmerzen. Der vorgestellte umfassende Ansatz ist individualisiert und bezieht jüngste Weiterentwicklungen in der Forschung sowie der Praxis der motorischen Kontrolle der Wirbelsäule mit ein. Rücken- und Beckenschmerzen gehen einher mit Dysfunktionen der motorischen Kontrolle. Gegenwärtige therapeutische Trainingsansätze gehen oft von einem zu simplen Konzept einer statischer Kontrolle aus, ohne die Notwendigkeit einer dynamischen Kontrolle ausreichend mit einzubeziehen. Was es braucht sind neuere rehabilitative Modelle, welche die Funktion des muskulären Systems einbeziehen. Einen wesentlichen Anteil dabei spielt die Rehabilitation der Funktion der tiefen Muskeln, einschliessliche des Transversus Abdominis, Beckenboden und Zwerchfell, ohne dadurch die Beweglichkeit von Rumpf und Becken einzuschränken. Dies muss jedoch verbunden werden mit einem integrierenden Training des gesamten muskulären Systems. Dabei wird die Funktion dieser Muskeln für Atmung und Kontinenz genauso anerkannt wie deren Beitrag zur Stabilisierung von Wirbelsäule und Becken. Das Programm beinhaltet spezifische Übungsstrategien, um die motorische Funktion der tiefen Muskelsysteme wieder herzustellen und diese mit den oberflächlichen Muskeln des Rumpfes zu koordinieren. Es werden klinischen Untersuchungen vorgestellt mit deren Hilfe normale muskulären Aktivierungsmuster von nicht normalen unterschieden werden können. Die Teilnehmer werden hierbei durch den gesamten Rehabilitationsprozess von der Eingangsuntersuchung bis hin zur optimalen Rehabilitation geführt. Sprache: Englisch, mit Simultanübersetzung ins Deutsche

Kursinhalte 

  • Die verschiedenen Manifestationen von Dysfunktionen motorischen Kontrolle im Zusammenhang Rücken- und Beckenschmerzen.
  • Ein integriertes Modell der dynamischen Kontrolle vor, welches die feine Balance zwischen Bewegung und Stabilität zur Grundlage hat.
  • Integration von  moderne und zeitgemäße neurophysiologische Schmerzmodelle ins Training der motorischen Kontrolle
  • Es werden die unterschiedlichen koordinativen Herausforderungen für die Rumpfmuskulatur beleucht,  einschließlich der Atmung und der Gewährleistung der Kontinenz.
  • Präsentation der aktuellen Forschungsergebnisse und deren klinische Relevanz.
  • Ein Überblick über die Grundbausteine von Untersuchung und Behandlung und die Vermittlung weiterführender, klinischer Fertigkeiten.
  • Grenzen der klinischen Entwicklung und innovative Strategien, um diese zu überwinden.
  • Entwicklung klinischer Strategien mit deren Hilfe die Balance zwischen Bewegung und Stabilität von der Eingangsuntersuchung bis zur Entlassung beurteilt, dokumentiert und trainiert werden kann.
  • Integration von  Ultraschalluntersuchung samt Bildgebung bei sorgfältiger Abwägung der Vor- und Nachteile dieses Verfahrens.

Kursziele

  • Es werden Evidenz basierte Gründe für den Rehabilitationsfortschritt vermittelt, der sich darauf stützt die Kontrolle und Koordination der Rumpfmuskulatur wiederherzustellen.
  • Klinische Fähigkeiten für die Untersuchung und Behandlung von Patienten mit akuten oder chronischen Beschwerden in der Lenden-/Becken-Region werden vermittelt. Richtlinien zur abgestuften Steigerung der Übungen während des gesamten Heilungsprozesses werden aufgezeigt.
  • Die vermittelten theoretischen Hintergründe erleichtern die Kommunikation und die Diskussion mit Patienten und Angehörigen.
  • Dieser Kurs soll den Teilnehmern klinische Fähigkeiten zur Planung effektiver Übungsprogramme im Bereich motorischer Kontrolle bei Rückenpatienten vermitteln. Hierbei wird auf die neusten Erkenntnisse zurückgegriffen. Hierzu werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie forschungsbasierte Beweisführung für die Behandlung interpretiert bzw. genutzt werden kann.
Kurs Prof. Paul Hodges in München
Datum 15.03.2017 – 16.03.2017
Wochentag Mi, Do
Status Für Anmeldungen geöffnet
Ort Schön Klinik München
Grünwalder Str. 72
81547 München - Munich
Kontakt Somatics Academy - Müller & Schleip GbR
Georgenstraße 22
80799 München
Tel. 49 (0)89 38899815
www.somaticsacademy.de
Preis € 382.50 – 450.00