Typen und Formen von Bindungsverhalten einschätzen im diagnostischen Prozess

Typen und Formen von Bindungsverhalten einschätzen im diagnostischen Prozess

 

Kurzbeschreibung:

Dieses Seminar dient der Erarbeitung und Auseinandersetzung mit den Erkenntnissen der Bindungstheorie. Ziel ist die Herstellung eines Transfers zur alltäglichen Berufspraxis um Bindungsverhalten in Bezug auf das eigene pädagogische Handeln einzuschätzen. Insbesondere der Prozess der sozialpädagogischen Diagnose, an dessen Ende die Entscheidung für pädagogische Ziele und Methoden um diese zu erreichen steht, wird dadurch um eine wesentliche Facette reicher und in seiner Gesamtheit klarer.

Ziele:

  • Erarbeitung bindungstheoretischer Erkenntnisse
  • Theorie – Praxistransfer
  • Erkennen der Anwendbarkeit im eigenen beruflichen Alltag

Inhalt:

Die Bedeutung der Eltern-Kind-Bindung bzw. die Bindung zu einer primären Bindungsperson als Basis für eine gesunde Entwicklung ist in der Literatur der Entwicklungspsychologie in vielfältiger Weise belegt. Autoren wie Ahnert, Bowlby, Brisch, Leixering, Suess u. a. setzen sich auf differenzierte Weise und mit unterschiedlichen Schwerpunkten mit dieser Thematik auseinander. Laut Ahnert (2008, S. 17 f) sind, aufgrund der Wichtigkeit der Bindungstheorien, diese zu einem fixen Bestandteil in der Ausbildung von Psychologie, Pädagogik und Psychiatrie, sowie den verwandten Sozial- und Naturwissenschaften geworden.

Im Rahmen dieses Seminars wird ein Überblick über die Theorie und Praxis der Bindungstheorie vermittelt. Besonderes Augenmerk wird in weiterer Folge auf den Theorie–Praxistransfer gelegt. Bindungstheorie als Haltung für das Arbeiten im sozialpädagogischen Kontext kann bei diversen Herausforderungen sehr hilfreich sein. Dieses Potential soll erkannt werden, um es in weiterer Folge als bereicherndes Instrument in die eigene Arbeit zu integrieren.

Zielgruppe:

  • SozialpädagogInnen
  • SozialarbeiterInnen
  • PädagogInnen
  • FreizeitpädagogInnen

Methodik:

  • Vortrag / PPP
  • Interaktives Arbeiten
  • Fallbeispiele, Videos
  • Gruppenarbeit – u. Diskussionen

Referent:

Johannes Prinz, BA, MSc

Aus- und Fortbildung(en):

  • Kolleg für Kindergartenpädagogik, BAKIP8 Wien
  • BA-Studium Bildungswissenschaft, Universität Wien
  • MSc-Studium Social Work, Donau-Universität Krems
  • SAFE®-Mentor (K. H. Brisch)
  • Projektmitarbeit Sparkling Science, Karl-Franzensuniversität Graz

Schwerpunkte, ausgeübter Beruf:

Pädagoge:

  • Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik, 1080 Wien
  • Pädagoge für Praxis, Didaktik, Pädagogik und Medienpädagogik (Erwachsenenbildung)

freiberufliche (sozial-)pädagogische Tätigkeit:

  • Ordination für Kinder- und Jugendpsychiatrie Dr. Fiala-Preinsperger, Mödling
  • pädagogische Gruppe „vom ICH zum WIR“
  • aufsuchende pädagogische Arbeit

Lektor Donau-Universität Krems:

  • Universitätslehrgang Provokationspädagogik, Modul „reformpädagogisches Handeln“
Seminar Typen und Formen von Bindungsverhalten einschätzen im diagnostischen Prozess
Nummer 05219
Datum 02/04/2019 – 02/04/2019
Dauer 1 Tag(e) - 1 Modul
Wochentag Di
Preis € 115,00 – 130,00
Kontakt Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe
Pfeilgasse 16
1080 Vienna
Tel. +43(0)676 / 843 072 179
www.sozialakademie.at
Anmeldeschluss 28/03/2019 23:55
Status Für Anmeldungen geöffnet
Nr. Datum Zeit Beschreibung Ort Adresse
1 02/04/2019 09:00 – 17:00 Formen und Typen von Bindungsverhalten einschätzen im diagnostischen Prozess Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe Pfeilgasse 16/10, 1080 Wien