Interdisziplinäres Wissen im Umgang mit suchterkrankten Menschen

Interdisziplinäres Wissen im Umgang mit suchterkrankten Menschen

Dieses Seminar ist auch Teil des Zertifikatslehrgangs "Mentor of Addiction Control": http://t1p.de/0wkd

Beschreibung:

In diesem Seminar sollen den TeilnehmerInnen die täglichen Herausforderungen vermittelt werden, die aufgrund einer Suchterkrankung auftreten können. KlientInnen bringen nicht nur ihre Suchterkrankung per Se mit, sondern im Laufe der Krankheit können sich zahlreiche Herausforderungen ergeben, die es in Angriff nehmen zu gilt, um ein Leben mit der Substanz oder eine Abstinenz ermöglichen zu können. Eine gute Vernetzung mit professionellen Stellen und Vertretern verschiedener Disziplinen - z.B. Sozialarbeit, Therapie, Sozialpädagogik, Psychiatrie  - ist essentiell für einen positiven Betreuungsverlauf.

Ziele:

Personen, die mit KlientInnen arbeiten, die eine Suchterkrankung aufweisen, sollen nach dem Seminar wissen, welche Unterstützungen und Hilfestellungen es in Österreich gibt. Welche Herausforderungen können auftreten, die vielleicht auf den ersten Blick nicht bedacht werden? Welche Anlaufstelle ist für welche Aufgabenstellung die beste Adresse?

Inhalt:

  • Gesetzliche Konflikte, Beschaffungskriminalität, Therapie statt Strafe
  • Erkrankungen
  • Umgang mit den Angehörigen
  • Ungewollter Entzug, Opiatnotfall
  • Schwangerschaft
  • Selbstmedikation
  • Wohnungslosigkeit
  • Harm reduction
  • Umgang der Gesellschaft, Stigmatisierung

Zielgruppe:

  • Personen, die im Gesundheits- und Sozialbereich arbeiten.
  • Personen, die mit Jugendlichen arbeiten, die von einer Suchterkrankung der Eltern betroffen sind oder selbst problematisch konsumieren.
  • Personen, die mit Jugendgruppen arbeiten, in denen problematischer Konsum auftreten kann
  • Personen, die mit KlientInnen arbeiten, die eine Suchterkrankung aufweisen, oder die problematisch konsumieren.

Methodik:

Seminar, das mittels Folien vorgetragen wird. Zur Veranschaulichung werden konkrete Fallbeispiele herangezogen. Die TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit für Gruppendiskussionen. Es wird auch eine Gruppenarbeit geben, bei welcher die TeilnehmerInnen ihr bereits bestehendes Wissen präsentieren können.

Referentin:

Melanie Schubert, MA

Suchtberaterin (Anton Proksch Institut)

Sozialpädagogin (Masterabschluss Bildungswissenschaften)

diplomierte Intensivkrankenschwester

Regelmäßige Teilnahme an nationalen und internationalen Kongressen im Bereich Suchtmedizin und Suchttherapie

Melanie Schubert hat bereits im Berufsfeld der Krankenpflege immer wieder mit suchtkranken Personen gearbeitet. Im Feld der Sozialpädagogik wurde vor allem präventiv mit den Kindern und Jugendlichen gearbeitet, aber auch die Elternarbeit hat stets eine Rolle gespielt. Derzeit ist sie im Anton Proksch Institut in einer Reha Einrichtung für Menschen nach Substanzabhängigkeit tätig und hat täglich mit den Anforderungen zu tun, die sich durch eine Suchterkrankung ergeben können. Aufgrund der langen Zeitspanne, in welcher Melanie Schubert bereits mit suchtkranken KlientInnen arbeitet, hat sie auch zahlreiche Veränderungen und Neuerungen des Systems miterlebt.

Seminar Interdisziplinäres Wissen im Umgang mit suchterkrankten Menschen
Nummer 01619
Datum 15/11/2019 – 15/11/2019
Dauer 1 Tag(e) - 1 Modul
Wochentag Fr
Preis € 140,00 – 160,00
MwSt inkl.
Kontakt Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe
Pfeilgasse 16
1080 Vienna
Tel. +43(0)676 / 843 072 179
www.sozialakademie.at
Anmeldeschluss 07/11/2019 23:55
Status Für Anmeldungen geöffnet
Nr. Datum Zeit Beschreibung Ort Adresse
1 15/11/2019 09:00 – 17:00 Interdisziplinäres Wissen im Umgang mit suchterkrankten Menschen Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe Pfeilgasse 16/10, 1080 Wien