Ausgewählte Themen der Jugendhilfe im Strafverfahren 2017-2018

   

 

 

      

Einladung zur Fortbildung

Ausgewählte Themen der Jugendhilfe im

Strafverfahren/Jugendgerichtshilfe

Dreiteiliger Qualifizierungskurs für MitarbeiterInnen in der

Jugendhilfe im Strafverfahren/Jugendgerichtshilfe

TERMINE:

Modul 1: 16.-18.05.2017

Modul 2: 04.-06.10.2017

Modul 3: 25.-27.04.2018

Die Module können nicht einzeln gebucht werden

Anmeldeschluss: 31. März 2017

ORT: Haus Humboldtstein, Remagen

Als sozialpädagogischer Fachdienst im Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz muss die Jugendhilfe oft mit schwierigen, teils mehrfach benachteiligten jungen Menschen umgehen können, um sozialpädagogische Handlungsstrategien in das Jugendstrafverfahren einfließen zu lassen.

Hierbei steht sie an der Schnittstelle Jugendhilfe und Justiz. Diese Position ist oft schwierig, birgt sie doch die Gefahr von Rollenkonfusionen in beide Richtungen.

Um ihre Aufgaben erfüllen zu können, ist eine vertiefende Weiterbildung und Rollenklärung für MitarbeiterInnen in diesem Arbeitsfeld unerlässlich.

Hierum wird es in den Modulen 1 und 2 vornehmlich gehen. Auf der Grundlage von kriminologischen Forschungen werden die Aufgaben der Jugendhilfe im Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz neu justiert. Auf der Basis fachlich fundierten Wissens können die TeilnehmerInnen eigene Schwerpunkte in der Arbeit setzen.

Themenschwerpunkte der Module 1 und 2:

- Kriminologische Grundlagen

- Klärung der Aufgabe, Beschreibung der Rolle und Entwicklung einer Haltung für MitarbeiterInnen in diesem Aufgabenfeld

- Rechtsfolgen jugendlicher Straftaten im Jugendstrafrecht

- Aufgabenwahrnehmung der Jugendhilfe im Strafverfahren gem. § 52 SGB VIII sowie der §§ 38, 50 Abs. 3 JGG

- Auswirkungen des § 36a SGB VIII

- Stellungnahme der Jugendhilfe im Strafverfahren unter besonderer Berücksichtigung der §§ 3, 105 JGG

- Sozialpädagogische Diagnosen für Jugendliche in der Jugendhilfe im Strafverfahren

- Der sozialpädagogisch begründete Maßnahmenvorschlag in der Hauptverhandlung

- Haftentscheidungshilfen

- Auftrag der Jugendhilfe im Diversionsverfahren

- Zuständigkeiten

- Datenschutz

Damit mir nicht die Worte fehlen... (Modul 3)

Rhetorik und prägnantes Auftreten für die Jugendhilfe im Strafverfahren

Das Modul 3 behandelt schwerpunktmäßig den Bereich gelingender Kommunikation mit anderen Verfahrensbeteiligten und den jungen Menschen, denn

- mit Jugendlichen ins Gespräch zu kommen ist das eine

- in der Hauptverhandlung prägnant aufzutreten das andere und

- sich einig werden mit den KollegInnen des ASD: Auch das will beachtet sein.

Gestalten Sie diese und andere Gesprächsituationen professionell und zielführend. Dazu werden relevante Konzepte, Methoden und Wege aufgezeigt und trainiert.

Themenschwerpunkte des Moduls 3:

- Grundlagen gelingender Kommunikation

- Kontraktorientierung

- Menschen lieben Dramen – auch in Gesprächen ...

- Intervention bei passiven und/oder aggressiven GesprächspartnerInnen

- die Kunst des Dialogs

- Probleme konstruktiv ansprechen

- Leitung von Gesprächen mit TeilnehmerInnen unterschiedlicher Professionen

- Verhandeln – auch das geht!

Eingesetzte Methoden: Unter anderemMeta-Plan-Verfahren, Visuali­sierungs­tech­niken; fachlicher Input und Referat, Teamkooperation und Kleingruppenarbeit, praktische und darstellende Übungen.

Zielgruppe: Das Angebot richtet sich an MitarbeiterInnen der öffentlichen und freien Träger, die Aufgaben der Jugendhilfe im Strafverfahren wahrnehmen.

Programmablauf Modul 1

1. Tag

ab 10:00 Uhr

Anreise

10:30 Uhr – 11:30 Uhr

Begrüßung, Organisatorisches, Erwartungsklärung, Einführung

11:30 Uhr – 12:30 Uhr

Kriminologische Erkenntnisse und ihr Einfluss auf das sozialpädagogische Handeln im Jugendstrafverfahren

12:30 Uhr – 14:00 Uhr

Mittagessen

14:00 Uhr – 15:30 Uhr

Auftrag der Jugendhilfe im Diversionsverfahren (Fallarbeit)

16:00 Uhr – 18:30 Uhr

Auftrag – Rolle – Haltung

Rechtliche und methodische Anforderungen im Spannungsfeld des

SGB VIII und JGG

2. Tag

09:00 Uhr – 10:30 Uhr

Die Rechtsfolgen im JGG und ihre Bedeutung für den Prozess des Erwachsenwerdens

10:45 Uhr – 12:30 Uhr

Der sozialpädagogisch begründete Maßnahmevorschlag unter
besonderer Berücksichtigung der §§ 3 und 105 JGG (Fallarbeit) 

12:30 Uhr – 14:00 Uhr

Mittagessen

14:00 Uhr – 15:00 Uhr

Vorstellung und Diskussion der Arbeitsergebnisse

15:30 Uhr – 18:00 Uhr

Was muss rein und in welcher Form?

Die Stellungnahme der Jugendhilfe im Strafverfahren

18:00 Uhr – 19:00 Uhr

Abendessen

19:00 Uhr – 20:30 Uhr

Kamingespräch

Ich hab da mal ’ne Frage… 

3. Tag

09:00 Uhr - 11:00 Uhr

Untersuchungshaftvermeidung/-Verkürzung im Jugendstrafverfahren:

Auftrag der Jugendhilfe, Kooperation mit den anderen Verfahrensbeteiligten

11:30 Uhr - 13:00 Uhr

Offene Fragen, Planung der inhaltlichen Schwerpunkte des Moduls 2,

Feedback und Verabschiedung

13:00 Uhr

Ende der Veranstaltung

Leitung: Jürgen Kußerow, Dipl.-Sozialarbeiter, Coach, Jugendhilfe im Strafverfahren Stadt Waltrop, Stellvertretender Vorsitzender der DVJJ e.V., Hannover 

Peter Eichenauer, Institut Intasco (http://www.intasco.de), Lehrender Transaktionsanalytiker (PTSTA/O), Lehrsupervisor (EASC) 

Gastreferent: Prof. Dr. jur. Klaus Riekenbrauk, FH Düsseldorf (Datenschutz in der JuHiS)

 

Tagungsort: AWO-Tagungszentrum Haus Humboldtstein, Am Humboldtstein, 53424 Remagen-Rolandseck (ca. 12 km südlich von Bonn), Tel. 0 22 28 / 932-0

http://www.haus-humboldtstein.de/lageplan.htm

Teilnehmerzahl: ca. 20 Personen

Anmeldeschluss: 31. März 2017

Kosten:

pro Modul € 385,00 einschl. Unterbringung im Einzelzimmer und Verpflegung (ohne Tagungsgetränke); € 355,00 für Mitglieder der DVJJ e.V.

Anmeldung:

Sie erhalten postwendend eine Anmeldebestätigung. Bitte nutzen Sie diesen Service! Wir führen die Anmeldung auf Wunsch gern gemeinsam mit Ihnen durch.

Sie können sich aber auch per E-Mail (office@intasco.de), per Fax (0231-2225528) oder ganz klassisch auf dem Postweg anmelden: INSTITUT INTASCO, JUGENDHILFE, GUTJAHRSTR. 12, 44287 DORTMUND

Die Teilnahmegebühr ist 10 Tage nach der Übersendung der Buchungsbestätigung BZW. RECHNUNG zu überweisen, mit der sie auch nähere Angaben zum Überweisungsvorgang erhalten.

Rückfragen zur Anmeldung: Tel.: 0231/2225527, E-Mail: office@intasco.de

Rückfragen zu Inhalten: E-Mail: kusserow@dvjj.de, Tel.: 0177/4040262

Ein kostenfreier Rücktritt ist nach der Buchungsbestätigung nur bis zum Anmeldeschluss möglich. Die Gebühr für das Modul 3 kann auch im Januar 2018 überwiesen werden. Bitte in der Anmeldung entsprechend kennzeichnen!

 

Lehrgang Ausgewählte Themen der Jugendhilfe im Strafverfahren 2017-2018
Datum 16.05.2017 – 24.05.2018
Preis € 1'065.00 – 1'155.00
Kontakt Institut intasco
Gutjahrstr. 12
44287 Dortmund
Tel. 49 231 2225527
www.intasco.de
Anmeldeschluss 31.03.2017 18:55
Datum von Datum bis Beschreibung
16.05.2017 10:30 18.05.2017 13:00 Modul 1
04.10.2017 10:30 06.10.2017 13:00 Modul 2
22.05.2018 10:30 24.05.2018 13:00 Modul 3