Frühe Kindheit im Blick der Jugendhilfe

In dieser modularen Weiterbildung geht es um die frühkindliche Entwicklung und die bindungsorientierte pädagogische Arbeit mit verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen.
In vier zweitägigen Modulen werden die Arbeitsinhalte praxisorientiert und anschaulich vermittelt.

Die Weiterbildung richtet sich an alle, die mit Familien, Kindern und Jugendlichen arbeiten, die von belastenden Beziehungserfahrungen geprägt sind.

ZERTIFIKAT
Mit erfolgreicher Teilnahme an dieser Weiterbildung kann das Fachzertifikat „Bindungsbasierte
Pädagogik“ nach den Standards des Albert-Schweitzer-Kinderdorf Hessen e. V. erworben werden.

Zur Erlangung des Fachzertifikats ist die Teilnahme an allen Modulen und die Abgabe einer Hausarbeit (circa 5 Seiten) über eine themenbezogene Fallreflexion notwendig.

LERNZIELE

  • Die Teilnehmer*innen entwickeln einen Blick für den „guten Grund“ für kindliche und jugendliche Verhaltensauffälligkeiten
  • Sie verfügen über Strategien, die Nachversorgung der „offenen Bedürfnisse“ zu fördern
  • Die Teilnehmer*innen erkennen Kindeswohlgefährdungen
  • Die Teilnehmer*innen verfügen über Kenntnisse, Bindungsunsicherheiten von traumatisierten Bindungsstörungen zu unterscheiden
  • Die Teilnehmer*innen sind sicher in der Durchführung gelingender und konfrontativer Gespräche

 

MODUL 1 // 27. – 28. Mai 2020

Bindung und Trauma (Mechthild Sckell)

  • Grundlagen der Bindungstheorie
  • Bindungsqualitäten
  • Einfluss der Biografie der Eltern auf die Bindungsentwicklung
  • Bindungstraumatisierung
  • Der heilsame Erziehungsstil

MODUL 2 // 21. – 22. September 2020

(A-)Typische Verläufe der emotionalen Entwicklung (Stefanie Schmidt)

  • Bedeutung von Bindungspersonen für die Emotionsregulation
  • Regulation und Regulationsstörungen
  • Emotionsregulation und Impulsausbrüche
  • Aggression und Autoaggression

MODUL 3 // 28. – 29. Januar 2021
Kindeswohlgefährdung, Konfrontation und Kooperation (Dr. Leonore Thurn)

  • Verhaltens- und Entwicklungsdiagnostik
  • Emotionale Vernachlässigung und Gewalt
  • Risiko- und Schutzfaktoren
  • Gesprächsführung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung
  • Dokumentation und Berichtswesen


MODUL 4 // 12. – 13. April 2021
Korrigierende Bindungserfahrungen (Mechthild Sckell, Stefanie Schmidt)

  • Der „gute Grund“ für Verhaltensauffälligkeiten
  • Unterstützungsmöglichkeiten und korrigierende Erfahrungen im pädagogischen Alltag
  • Gewinnende Gespräche zur Sensibilisierung der Eltern für die kindlichen Bedürfnisse

 

 

REFERENTINNEN

Mechthild Sckell

Mechthild Sckell

Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Leiterin der Familienberatungsstelle des Albert-Schweitzer-Kinderdorf Hessen e. V., Ausbildungen in systemischer Therapie, Verhaltenstherapie, Paartherapie, Verhaltens- und Bindungspsychotherapie, systemischer Supervision und in Multifamilientherapie

 

Stefanie Schmidt

Stefanie Schmidt

Psychologin (BSC), Koordinatorin Babylotsinnen des Albert-Schweitzer-Kinderdorf Hessen e. V., SAFE-Mentorin, Familienhebamme, Ausbildung in Emotioneller Erster Hilfe

 

 

 

Dr. Leonore Thurn

Diplom-Pädagogin, Entwicklungspsychologische Beraterin, Mitarbeiterin in der Frühförderung, freie Referentin am Institut Kindheit und Entwicklung Ulm

Kurs Frühe Kindheit im Blick der Jugendhilfe
Dauer 8 Tag(e) - 8 Lektionen
Datum 27.05.2020 – 13.04.2021
Zeit 09:00 – 17:00
Ort Dietrich-Brüggemann-Zentrum
Schillerstraße 26
63456 Hanau
Preis € 1.850,00
Freie Plätze 16