Achtung: Das aktuelle Programm von 2021 wird erst in Kürze publiziert (untenstehend ist das Programm von 2020)

19. Januar 2021 mit optionalem Kamingespräch am 18. Januar 2021  

Andere Wahrnehmungen, Realitäten und Wahrheiten: Inspirationen jenseits üblicher Denkmuster


Die gesellschaftlichen und technologischen Veränderungen der letzten Jahre hatten unerwartete Folgen: Sie veranlassen uns, grössere, tiefere und anspruchsvollere Fragen zu stellen. Disruptive Technologien und Businessmodelle bedrohen den Status Quo – und bieten enorme Potenziale für Neues. 

Organisationen und Führungspersönlichkeiten müssen in Zukunft agil sein, um im Umgang mit Unsicherheit und Widersprüchen erfolgreich zu sein. Wo Eindeutigkeit und Gewissheit fehlt, reicht es nicht, allein linear und rational vorzugehen und einfach mehr vom Gleichen zu tun. Vielmehr müssen wir Räume und Möglichkeiten schaffen für Experimente des Lernens. Wir müssen uns darin üben, uns proaktiv auf Unbekanntes einzulassen.

Unseren Fokus beim Querdenker Retreat 2020 gilt gerade deshalb jenen Persönlichkeiten, welche Herausforderungen unserer Zeit aus unterschiedlichen Perspektiven und Ansätzen angegangen sind und von denen wir lernen und uns inspirieren lassen können. 

Impuls-Referate, Workshops und Barcamps vermitteln Ihnen am Querdenker-Retreat 2020 Ideen, Impulse und Erkenntnisse in persönlichen Begegnungen und Gesprächen.

Werden Sie Teil der Querdenker Community der Open Mind Academy - Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind.

 

Montag 20. Januar 2020

18.00 Uhr Lounge-Gespräche
Identität, Macht und Selbstverständnis:
Wer bin ich und was bleibt, ohne meinen (beruflichen) Titel?
19.30 Uhr Gemeinsames Abendessen mit Open End in der Lounge

Dienstag, 21. Januar 2020

08:30 Begrüssungscafe - & Tee
09:00 Beginn mit Key Note
10:00 Coffee-Break
10:30 Impuls-Referate
11:30 Vertiefungs-Workshops und Peer-Dialoge
13.00 Lunch-Time
14:00 Impuls-Referate
15:20 Coffee-Break
15:30 Vertiefungs-Workshops und Peer-Dialoge
16:30 Schlussreferat 
17:15 Ende des Summits

.

Kamingespräch Vorabend 20. Januar

Identität, Macht und Selbstverständnis:
Wer bin ich und was bleibt, ohne meinen (beruflichen) Titel?

Hermann Arnold, Entrepreneur & Ermutiger, VR Präsident bei Haufe-Umantis

Hermann Arnold, der damalige CEO von Haufe Umantis hat sich 2013 von der Macht verabschiedet und ist in die zweite Reihe gewechselt. Er wurde als Chef von den knapp 100 Mitarbeitern abgewählt, weil sie fanden, dass ein anderer besser für den Posten des CEOs geeignet sei.

Als Pionier, der für andere gerne den Weg freiräumt, hat er die ersten zehn Jahre des Unternehmensaufbaus viel im Alleingang gemacht. Er hatte im Umkehrschluss dann oft den Eindruck, er sei der einzige, der das kann. Ein gewaltiger Irrtum, wie er heute selber findet. 

Ein solcher Rücktritt ist eine Herausforderung für den eigenen Selbstwert, denn er bedeuted Einbussen an Lohn, Macht und Ansehen.

Wie es Hermann Arnold mit diesem Schritt ging, wird er beim Kamingespräch am Vorabend (20. Januar 2020) des Querdenker Retreats in einem Dialog mit den Teilnehmenden erläutern.

Zum Podcast

Zum Video

 

Renate Bader, stammt in der 3. Generation aus einer Mormonen Familie, bis sie sich entschied auszusteigen

Renate Bader stammt aus einer Familie mit langer Tradition bei den Mormonen. Sie ging ins weltliche Gymnasium in Bern und doch lebte sie in einer Parallelgesellschaft. Die Familie, alle Freunde sind Mormonen. Ins Klassenlager durfte sie nicht mit, der Vater befürchtet einen schlechten Einfluss. Eine Beziehung mit einem Nichtmormonen: undenkbar, auch für Renate selber. Mit 19 ging sie auf Mission nach Irland, dann für ein Deutschstudium an die Brigham Young University im Mormonenstaat Utah.

Sie heiratete einen Amerikaner, bekam zwei Kinder. Renate war glücklich in den USA und wollte einen Doktortitel machen. Doch ihr Mann liebte die Schweiz und setzte sich durch. Der Gatte ist bei den Mormonen der Patriarch.  Zurück in Bern, arbeitet sie als Englischlehrerin an einer Privatschule, zwei weitere Kinder folgen. Neben Beruf und Familie blieb nicht viel Zeit zum Nachdenken über sich und ihr Weltbild.

In Bern begann sie wieder Zeitungen und Bücher zu lesen, sie schrieb sich an der Pädagogischen Hochschule für ein Studium ein. Es schlichen sich Zweifel an ihrem Glauben ein. Sie wollte mit anderen Mormonen über Gott diskutieren, doch sie stiess auf Unverständnis, auch bei intelligenten Menschen. 

Renate Bader entschied sich vom Glauben abzuwenden. Dies stürzte ihre ganze Familie in eine schwere Krise. Ihre vier gläubigen Kinder können es nicht fassen, eine Tochter bereitete sich gerade darauf vor, auf Mission zu gehen. Heute liegen Jahre des Haderns und des schmerzvollen Abschieds von Freunden und Gewissheiten hinter ihr. Sie war Mormonin mit Herz und Seele, heute lernt sie selbstbestimmt zu leben und ihre Rolle neu zu gestalten.

Zum NZZ Artikel

 

Charly Kistler, ehemaliger CEO der Fluggesellschaft Edelweiss

Karl «Charly» Kistler gehört zu den bekanntesten Piloten der Schweiz. Als CEO der Edelweiss Air und als Captain mit 19300 Flugstunden ging er 2017 in Ruhestand.  Mit dem Älterwerden und seiner Pensionierung in einer Leaderposition hat sich Kistler früh auseinandergesetzt. Schon neben dem Job waren ihm Hobbies als Ausgleich und als Motivation zum angespannten Berufsleben wichtig. Nun baut er sein drittes Flugzeug. Das Älterwerden ist für Kistler eine Tatsache und eine Gerechtigkeit für alle. "Es ist nicht wichtig, was wir haben, sondern, was wir tun. Glücklich sein können wir nur im Augenblick. Wir sollten darum jeden Tag geniessen und nur das machen, was uns und anderen Freude bereitet", ist seine Philosophie und das strahlt er aus.

In dem Dialog mit Charly Kistler geht es darum, wie man sich in seiner beruflichen Rolle mit der Freude und nicht mit der Funktion und dem Titel identifiziert. Worauf kommt es bei der Führung an, damit sich auch die Mitarbeitenden mit der Freude an der Arbeit in das Unternehmen einbringen.

Zum Interview

 

Otto Bitterli, langjähriger CEO von der Krankenkasse Sanitas (2004 - 2019)

Otto "Otti" Bitterli" war 17 Jahre als Mitglied der Geschäftsleitung, CEO und Verwaltungsratspräsident im Dienste der Schweizer Krankenkasse Sanitas tätig. Anfang 2019 gab er mit 56 Jahren - 1,5 Jahren vor der ordentlichen Persionierung -  diese Position auf eigenen Wunsch auf. Mit der Gründung seines eigenen Unternehmens, will er nochmals eine neue und unabhängige Herausforderungen im Gesundheits-, Versicherungswesen und in der Wirtschaft angehen. «Man kann als CEO nicht von Transformation sprechen und immer auf demselben Stuhl sitzenbleiben», kommentiert er seinen Schritt. Als Investor und Verwaltungsrat stieg er aktuell bei der Helvetic Care AG ein, eine digitale Plattform, die Menschen im 4. Lebensabschnitt hilft, der drohenden Überforderung aller Berteiligten entgegenzuwirken. Was es heisst Macht aufzugeben, bzw. neu zu definieren, loszulassen und nochmals einen Neustart zu wagen - darüber möchte wir uns mit ihm unterhalten.

Zum Interview

Dr. Aaron Brückner, Wirtschaftswissenschaftler, internationales Fotomodell und Autor mehrerer Bücher

Als Berater hilft er Unternehmen, zum einen Aufmerksamkeit in den sozialen Medien zu gewinnen und zum anderen, dass ihre Mitarbeiter gerne zur Arbeit gehen. In seinem Podcast findet er heraus, was Andersmacher anders machen. Der bunte Baustein seiner Biografie ist das Modeln: Mit 20 Jahren hat er bereits auf vier Kontinenten gelebt. Er wird von Mario Testino fotografiert, von Giorgio Armani auf den Laufsteg geschickt und für die Kampagne von Dolce & Gabbana gebucht. Während er neben Toni Garrn oder Johannes Huebl vor der Kamera steht, sammelt er Lebenserfahrung, die im Curriculum seiner Universität fehlt: Wie geht ein junger Mensch mit dem Spagat zweier widersprüchlicher Welten um, wenn vor der Kamera nur das Aussehen und im Studium der Betriebswirtschaft nur der Intellekt zählt? Was genau hat Aaron zwischen Fashion-Week in Paris und Kampagnen-Shooting in Peking gelernt, wovon er heute noch profitiert? Warum hat es ihn 12 Jahre gebraucht, der zu sein, der er heute ist - und was hat das alles mit Identifikation einer Rolle zu tun?

Zum Podcast

 

Querdenker Retreat 21. Januar


Stabilität im ständigen Wandel: Die Welt der Ameisen und das Potenzial der Social Collaboration

Christina Grätz, Biologin, Ameisenumsiedlerin

Die Biologin Christina Grätz ist eine Naturschützerin ganz spezieller Art: Sie siedelt Ameisennester um. Sie gehört zu den bekanntesten Ameisenumsiedlerinnen Deutschlands. Über ihre Faszination für die Insekten hat sie ein Buch geschrieben. Skurrile Geschichten voller verblüffender Fakten über kooperativen Naturschutz, die Biologie des Waldes und über den kuriosen Kosmos der faszinierenden Ameisen.

Ameisen einigen sich immer. Wenn ein Nest umgesiedelt wird, sieht man das sofort. Schon nach kurzer Zeit ist den Ameisen klar, was zu tun ist. Alle arbeiten an einem Ziel, alle in die gleiche Richtung. Dieses Mit- und Füreinander,  sowie die Leistungsfähigkeit berührt die Beobachtenden. Das sichtbare Ameisennest ist nur die Spitze - wie beim Eisberg. So ist jedes Ameisennest eine Überraschung, denn man sieht von aussen nicht, was einen erwartet. 

Christina Grätz hat bereits über 1.300 Ameisennester umgesiedelt. Ihre Tätigkeit als Ameisenumsiedlerin erregte im Jahr 2017 besondere mediale Aufmerksamkeit. Beiträge über die Umsiedlung von fast 200 Nestern am Berliner Ring waren deutschlandweit in den Printmedien, im Radio und in grossen Fernsehsendern vertreten.

Zum Video


 

Liebe, Herzblut, Leidenschaft:
Was entsteht, wenn Menschen ihre Potenziale entfalten dürfen

Stefan Schmidt, Konzertpianist und Gründer des Berliner Strassenchors

Stefan Schmidt feierte als Konzertpianist weltweit grosse Erfolge, bis eine Herzmuskelentzündung seine Karriere jäh beendete. Eine abrupte Zäsur und Wendepunkt.

Eine Begegnung mit einer talentierten Strassenmusikerin inspirierte ihn, die Kraft der Musik dafür zu nutzen, Menschen am Rand der Gesellschaft wieder eine Perspektive zu geben. Der Berliner Strassenchor wurde so zu seinem Herzensprojekt: Ein Chor bestehend aus Obdachlosen, sozial schwachen und ausgegrenzten Menschen, der in wenigen Wochen den Sprung von der Strasse auf die Bühne schaffte. Das ZDF begleitete den Strassenchor über mehrere Jahre. Mit insgesamt neun 45-minütigen Reportagen dokumentierte der Sender Erfolge, Konflikte und Zerreissproben des Chors auf seinem Weg von ganz unten bis auf die Musikbühne.

Zum Video

 

Mut zum Risiko: Umarme das Unbekannte und es wird Dein Freund

Anselm Nathanael Pahnke, Geophysiker, Filmemacher, Welterkunder

Der Geophysiker fuhr drei Jahre lang mit dem Fahrrad durch 40 Länder. Aus dem Impuls ein paar Wochen zu reisen, wurden mehrere Jahre und die Welt sein Zuhause. Es wurde eine Reise raus aus der Komfortzone und hin zu sich selbst. Eine Reise, die auch von Einsamkeit begleitet war und gleichzeitig zu Klarheit, Fokus und innerer Stärke führte.

Nach seiner Rückkehr produzierte Anselm mit einem kleinen Team ohne finanzielle Mittel einen Film aus seinen persönlichen Aufnahmen, der die Kraft Afrikas, die intensiven Erlebnisse und die innere Entwicklung einer solchen Reise zeigt. Mit 80.000 Besuchern ist der Film "Anderswo. Allein in Afrika" 2019 die meistgesehene deutsch­sprachige Doku in den Kinos, dabei war dieser Film nie geplant. Anselm hat seine Reisedokumentation in 150 Kinos persönlich vorgestellt und sich den tiefgründigen Fragen der Zuschauer gewidmet.

Die Presse resümierte: “Ein sehenswerter Film, der vom Mut erzählt, Träume zu leben, und dabei auf sich und seine innere Stimme zu vertrauen.” (welt.de)

Zum Video

 

Die Macht der Vorhersehbarkeit: Wie intelligente Maschinen unsere Entscheidungen beeinflussen werden

Dr. Karin Vey, Executive Innovation Consultant at ThinkLab, IBM Research

Sie ist als Innovations- und Trendexpertin im ThinkLab der IBM Forschung in Rüschlikon tätig. Das ThinkLab ist ein Think Tank, das Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik und Universitäten Gelegenheit bietet, mit Experten über gesellschaftliche und technologische Trends und die Auswirkungen der fortgeschrittenen Digitalisierung für die eigene Organisation nachzudenken. Die Zukunft der Bildung und die Bedeutung von Künstlicher Intelligenz für die Lebens- und Arbeitswelt zählen zu Karin Veys besonderen Schwerpunkten. Sie ist auch als Hochschuldozentin mit Fokus Innovationskultur und -management aktiv. Physik und Psychologie bilden ihren akademischen Hintergrund.

Darüber hinaus ist Karin Vey in diversen Forschungskollaborationen aktiv. Hier liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Führungskräfteentwicklung. Psychosoziale und künstlerische Intelligenz werden im Kontext der aktuellen technologischen Entwicklung zu Schlüsselkompetenzen, die es zu gestalten gilt. Exploriert wird etwa die Frage, wie Empathie und Kreativität, Reflexionsfähigkeit und Persönlichkeitsbildung in der Aus- und Weiterbildung von Führungskräften bestmöglich gefördert werden können.

 

EGO-Management:
Wie man seine Rolle findet und lebt

Kaspar Schmocker, Gründer und Mehrheits-Eigner der SensoPro

Mit 20 Jahren hatte Kaspar Schmocker die Idee für ein neuartiges, multifunktionelles Fitnessgerät. Anfänglich von potenziellen Kunden verspottet, trainieren heute in halb Europa Spitzen- und Breitensportler - u.a. in der englischen Premiere League, der Bundesliga aber auch NHL-Spieler im Eishockey - mit dem SensoPro des 31-Jährigen.

Kaspar Schmocker, Gründer und Mehrheits-Eigner der SonsoPro hat für sein Unternehmen einen CEO und einen CFO eingestellt und sagt über sich: "Ich habe rasch begriffen, dass ich zu emotional und zu chaotisch bin, um selber ein Unternehmen zu führen. Am besten ist es, wenn ich hier für die Emotionen zuständig bin. Ich verkörpere die Begeisterung, entwickle Visionen, überzeuge neue Kundschaft." Entscheidend sei gewesen, dass er nicht zu sehr in der Gegenwart gelebt, sondern sich von starken Bildern habe beflügeln lassen, sagt der Berner Oberländer. 

Für den nächsten Wachstums-Schritt lässt er sich von Roger Federer und seinem Grossvater inspirieren.

Zum Video

 

«Out of the Box»: Innovation durch Imagination:
Wie aus der Oberflächenbeschichtung eine Hautcrème wurde

Dr. Valentin Langen, Founder & Managing Director Ioniq One 

Die Firma Wagner wurde 1947 von einem Tüftler gegründet. Heute ist Wagner Weltmarktführer für Oberflächenbeschichtung. Das Unternehmen mit 1600 Mitarbeitern und 410 Millionen € Umsatz zählt zu den Hidden Champions, das in seiner Nische still und beständig vor sich hin wuchs - bis es Deutschlands promintentestes Corporate Start-up Ioniq One gründete. Das allerdings hat mit klassischem Anlagenbau überhaupt nichts zu tun, sondern entwickelt smarte Sonnencreme und digitale Hautpflegeprodukte. Das Start-up wurde mittlerweile für zahlreiche Innovationspreise nominiert und von BBC zu den Top 20 Innovationen der Consumer Electronic Show 2019 gezählt. Heute beschäftigt sich das Unternehmen mit Fragen wie: Wie können sie grösser werden und doch beweglich bleiben? Routine und Neugier zusammenbringen, ohne dass es sie zerreisst? Weshalb begibt sich ein erfolgreicher, solider, kerngesunder Mittelständler auf so eine Reise? Weshalb stecken sie zweistellige Millionenbeträge in ein Projekt, was ein Grossteil der Wagnerbelegschaft für extrem riskant hält und folglich für viele Reibereien sorgt.

Dr. Valentin Langen ist promovierter Betriebswirt, und forschte parallel zur Gründung zweier Startups über die Anwendung von Kriegs- & Schachstrategien im unternehmerischen Wettbewerb. Er verbindet hochaktuelle Strategie- und Leadership-Konzepte aus der Harvard Business School mit Beobachtungen aus dem unternehmerischen Alltag.  Er ist Mitglied des Leadership-Teams der WAGNER Group, leitet das Innovationslabor des Stiftungsunternehmens und ist Geschäftsführer von Ioniq One.

Zum Video

Zum Brandeins Artikel

Macht "Führen" zukünftig noch Sinn? Oder wie sehen die Führungspersönlichkeiten in einer kreativ-digitalen Welt aus?

Andrea Isler, Partner at Witena Leadership Advisory, Entrepreneur and Board Member

Andrea Isler hat in ihrer 30 jährigen Berufslaufbahn wiederholt neue Wege eingeschlagen. Sie ist eine inspirierende Führungspersönlichkeit, die Unternehmen und Einzelpersonen unterstützt, indem diese ihre Visionen, Träume und Ambitionen in sinnstiftender Weise in die Tat umsetzen.

Als Beraterin begleitet sie Unternehmen durch anspruchsvolle Transformationsprozesse. Sie ist eine engagierte Sparringspartnerin, wenn es um Karrieren und persönliche Entwicklungen geht. Ihr sind Begegnungen mit zukunftsweisenden Führungspersönlichkeiten wichtig. Von ihrem Naturell her hat sie Energie und besitzt Mut. Ihr Humor und ihr Optimismus tragen sie.

Welche Führungskompetenzen entscheiden zukünftig über den Erfolg einer Organisation? Braucht es in einer immer komplexer scheinenden Zeit mehr Kreativität und Innovationskraft oder ist eher Sensitivität und Reaktionsfähigkeit verlangt?Wie könnte ein zukünftiges „CEO Profil“ aussehen? Welche Erfolgsfaktoren spielen bei der Besetzung einer Schlüsselfunktion in der Geschäftsleitung und im Verwaltungsrat eine entscheidende Rolle?

Bei Witena Leadership Advisory leitet Andrea Isler die Leadership Consulting Aktivitäten und bietet zusätzlich Executive Search auf Stufe Aufsichtsgremien und Top Management an. Zuletzt war sie als Generaldirektorin und Mitglied der Geschäftsleitung der Coutts & Co Ltd. Davor hatte sie verschiedene leitende Funktionen im internationalen Personalmanagement der UBS.

 

Wie führe ich als CEO meine Organisation in die Selbstorganisation? - Lösungswege für ein paradoxes Spannungsfeld 

Marc Wethmar, Unternehmensentwickler

Schon der Titel ist ein Paradox. Wenn unter Selbstorganisation eine Organisationsform verstanden wird, in der die formale Macht geteilt wird mit den Mitarbeiter*innen, dann kann doch nicht der CEO diese Transformation führen?  Marc Wethmar befasst sich als Unternehmensentwickler seit vielen Jahren mit praxisnahen Lösungswegen. Er bietet Reflexionshilfen im Umgang mit diesem zentralen Spannungsfeld an. Und die Antwort gleich vorab: Die Transformation hin zur Selbstorganisation benötigt viel Führung und die wichtigsten Schlüsselpersonen für das Gelingen sind der CEO und seine Geschäftsleitungskolleg*innen. Die Praxis bestätigt dies inzwischen genug. 

 


Spielerisch zusammen arbeiten und die Kooperationsfähigkeit steigern

Dr. Eva Riedi Collen

Dr. Eva Riedi Collen (Dr. phil. EMBA) arbeitet seit über 10 Jahren  in den Themen Kommunikation, Organisations-Entwicklung und Führung. Sie arbeitet am Liebsten daran, konkret und praktisch zwischen Themen und Teams, Theorie und Praxis, Modell und Realität zu übersetzen und Schritt für Schritt, neue Wege zu gehen. Geht nicht, gibts bei ihr nicht. Es anders machen, etwas ausprobieren und wagen, bis es geht - das ist ihr Ansatz. Am Retreat wird Sie uns mit Hilfe des Spieles "The Mind" wie man gemeinsam im Team die Kooperationsfähigkeit steigern kann ohne Informationen auszutauschen.Die Menschen sind begeistert, Otto Scharmers U-Theory mit diesem Spiel selber zu erleben: U-Approach spielerisch begreifen.

Anlaufstelle für Zukunftsfragen

Florian Wieser, New Work Pionier

Wer seine Ideen, Projekte, sein Geschäftsmodell, politische Amtsvisionen oder Vereinsfragen schärfen, weiterentwickeln oder einfach besprechen will, geht ins Zukunftsbüro. Hier ist der Ort für solche Gespräche. Hier gibt's einen Möglichkeitsraum, einen Feedbackraum, einen Gestaltungsraum für Menschen aus der Bevölkerung. In einer sogenannten «Sprechstunde» wird den persönlichen Themen, Fragen und Herausforderungen für die Zukunft nachgegangen und im gemeinsamen Gespräch werden mögliche Lösungswege erkundet. Die Geschichten aus den Zukunftsbüros erzählen von Menschen, die sich ermutigt fühlen, für den Gemeindevorstand zu kandidieren und sogar noch haushoch gewinnen, nachdem sie sich ein Jahr zuvor nicht im Geringsten vorstellen konnten, ein politisches Amt zu übernehmen. Es sind Geschichten wie die der Gemüsekobolde, die über eine ganze Talschaft verstreut selber und gemeinsam Gemüse anbauen, um es an einem Markt zu verkaufen, und Monate später ihre Ideen zu einem grossen Gemüse-Ökosystem formen und ein Startup gründen. Es sind Geschichten von ermutigten Unternehmer*innen, die ihren nächsten Schritt aus dem Hamsterrad heraus wagen und einen neuen Blick auf die eigentliche Freude an ihrer Arbeit werfen. Geschichten, von Menschen, die vom Wollen ins Machen kommen.In Unternehmen werden immer mehr Innovation und unternehmerisches Denken und Handeln gefordert. Die Corporate Innovation Labs jedoch schliessen oder werden vom Unternehmen wieder gefressen. Könnte ein Inhouse-Zukunftsbüro im  Unternehmen es schaffen, durch Social Collaboration die Schätze der Menschen zu heben, Zukunftsfragen sichtbar zu machen, Innovation zu beflügeln und Fluktuation zu senken?

https://zukunftbureau.org/corporate/

 

Business Constellations: Erkenntnisse jenseits der Ratio

Romy Gerhard, Initiatorin Radical Business Innovation, Geschäftsführerin HRnet

Eine der effektivsten Möglichkeiten, implizites Wissen jenseits gewöhnlicher Denkmuster zu nutzen, verkörpert die Methodik der Business Constellations. Dabei spielt die mentale Wahrnehmung eine eher untergeordnete Rolle – sie wirkt im Einklang mit der intuitiven, der emotionalen, der physischen und der geistigen Wahrnehmungsebene.  

Business Constellations als dynamisches Analyse- und Simulationsverfahren macht deutlich, wie sich die vorhandenen Kraftquellen in Unternehmen erschliessen lassen. Ebenso zeigen praktische Constellations deutlich auf, was es braucht, damit bessere Ergebnisse zu Stande kommen und wie Zusammenarbeit mit mehr Freude und Flow möglich wird.

Romy Gerhard forscht und arbeitet seit rund 20 Jahren mit Business Constellations. Dabei feierten einige ihrer Kunden bereits wesentliche Erfolge. Beispielsweise kamen blockierte Prozesse plötzlich wieder in Gang, es zeigten sich innovative Lösungen glasklar und zudem konnten Kosten gespart werden, teilweise in Millionenhöhe. Als Begleiterin von Transformationsprozessen und als Sparring Partner für Entscheider hört Romy auch auf die Stimme der Organisation und zeigt Leadern, wie sie sich diese Inspirationsquelle erschliessen. Romy demonstriert an einem praktischen Beispiel, wie Business Constellations wirken. 

Siehe Radical Business Innovation

 

Preis

Retreat mit Vorabend CHF 1290 (inklusive Abendessen, Getränke, Tagesverpflegung)

Nur Retreat CHF 980 (Getränke, Tagesverpflegung)

Wir haben bei jeder Veranstaltung ein Kontingent für Menschen, die sich den Seminarbeitrag nicht leisten können. D.h. die Veranstaltung kann zum Selbstkostenpreis besucht werden.

Bedingungen:

- Es gibt kein Unternehmen im Hintergrund, welches den Seminarpreis übernimmt (bei Start-Ups gelten Ausnahmen)
- Die Person muss zwischen Anmeldung und Durchführung ein "Selfless Service" Projekt durchführen. D.h. sie spendet Zeit für einen wohltätigen Zweck. Die Zeitdauer sollte genau so lange sein, wie die Veranstaltung selbst.
- An der Veranstaltung berichtet die Person anhand eines Fragekataloges in 5 Minuten von ihren Erfahrungen und dem Mehrwert.

 

Hotelbuchung

Bitte buchen Sie Ihr Hotelzimmer zeitnah direkt auf der www.musikinsel.ch 

Preis für ein Einzelzimmer: CHF 150 inkluive Frühstück

 

Ihre Ansprechpartnerin

Manuela Palla
Managing Partner der Open Mind Academy

+41 77 432 46 31

manuela.palla@open-mind-academy.ch

Symposium 3. Querdenker-Retreat 2021
Preis CHF 980.00
Datum 19.01.2021 – 19.01.2021
Zeit 09:00 – 17:15
Wochentag Di
Ort Musikinsel Rheinau
Kloster-Insel 12
8462 CH-Rheinau bei Schaffhausen
Kontakt OPEN MIND ACADEMY, Connect to Grow GmbH
Bachtalsteig 3
CH-5408 Ennetbaden
Tel. 0041774324631
www.open-mind-academy.ch
E-Mail office@open-mind-academy.ch